Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode und beinhaltet u.a. die craniosacrale Therapie (Cranium=Kopf und Sacrum=Kreuzbein), die parietale Osteopathie (Behandlung des Bewegungsapparates) und die viszerale Therapie (Behandlung innerer Organe).

Die drei Säulen der Osteopathie

IMG_8137

Craniosacrale Therapie

Die craniosacrale Therapie ist eine sehr sanfte manuelle Therapieform. Der Kopf und das Kreuzbein sind nicht nur durch die Wirbelsäule, sondern auch durch Membranen (Hirn- und Rückenmarkshäute) und durch den Liquor (Flüssigkeit, die das Gehirn und Rückenmark um gibt) miteinander verbunden. Der Liqour hat eine schützende und versorgende Funktion. Innerhalb dieser Flüssigkeiten entsteht eine wellenartige Bewegung (craniosacraler Rhythmus), die über die Membranen in die Peripherie (umliegendes Gewebe, Muskulatur, Nerven...) weitergeleitet und diagnostisch genutzt werden kann.

IMG_8134

Parietale Therapie

In der parietalen Therapie werden Gelenke, Faszien, Muskeln, Knochen, Sehnen und Bänder behandelt. Ziel ist ein gutes und ökonomisches Zusammenspiel dieser Strukturen.

IMG_8119

Viszerale Therapie

Die viszerale Therapie beschäftigt sich mit der Behandlung der inneren Organe. Die Eigenbewegung der Organe stehen in einem engen Zusammnenhang mit dem craniosacralen System.

Allgemein

Alle Strukturen innerhalb des Körpers sind direkt oder indirekt miteinander verbunden und arbeiten als Team zusammen. Einen Ungleichgewicht innerhalb des Gewebes kann Veränderungen des craniosacralen Rhythmus uns Auswirkungen auf den Liquorfluss haben.

Behandlung

Behandlungsfrequenz: 1-6 Wochen I Behandlungszeit: ca. 50 min

Es ist möglich, dass die Behandlungszeiten -abhängig von individuellen Befunden- variieren können.

Menü schließen